Fairhandelskonferenz

Gegenwärtig verhandelt die EU über 60 sog. Freihandelsabkommen. Angeblich schaffen diese Wohlstand für alle; die Wirklichkeit sieht jedoch– vor allem im globalen Süden – ganz anders aus.

Die Abkommen bedrohen Arbeitnehmerrechte, reduzieren Umweltstandards, zerstören die weniger konkurrenzfähigen Wirtschaften und damit die Lebensgrundlage von Milliarden Menschen. Sie gefährden unsere Sozialstandards und die Demokratie. Was lässt sich hiergegen tun, und welche Alternativen gibt es?

Aus diesem Grund haben wir Anfang 2019 im Münchner DGB-Haus die Fairhandelskonferenz durchgeführt. Es war zugleich gedacht als unser Auftakt zum Europawahlkampf – um dieses wichtige Thema wieder in Erinnerung zu rufen.

Und das war unser Programm:
Programm Fairhandelskonferenz 2019