Nachrichten aus der Tranparenzfront: statt mehr Transparenz gibt’s nun Sperrung

Laut n-tv.de (13.11.2015) wird sich die Bundesregierung bei ihren Übersee-Kollegen beschweren: „Washington untersagt Bundestagsabgeordneten bisher die Einsicht in Verhandlungstexte des umstrittenen Freihandelabkommens TTIP.“

Zwei Schritte vorwärts, und dann drei zurück?

http://www.n-tv.de/politik/Berlin-protestiert-bei-US-Regierung-article16342741.html

FOSSIL FREE MÜNCHEN am 29. NOVEMBER 2015: KOMMT ZAHLREICH!

A1-Poster-B-GLOBAL-ClimateMarchMunich-page-001

München soll sich von fossilen Energien lösen und keinen Versuch unterstützen, Fracking  als Alternative zu etablieren!

Angesichts der tragischen Ereignissen in Paris wurde der Aufnahmezustand ausgerufen und der große Protestmarch aus Sicherheitsgründen dort abgesagt.

Noch mehr Gewicht bekommen die dezentralen Kundgebungen quer durch Europa am 28. und 29. November 2015.

Am 29. ist das Müncher Bündnis gegen TTIP dabei! Los geht’s an der Müncher Freiheit Ecke Herzogstr. um 14 Uhr!

 

Im Freitag.de vom 17.11.2015 moniert die Wissenschaft, dass „eine Nebenverfassung errichtet“ wird

Nun bekennt sich die Wissenschaft zu einem deutlichen „Nein“ zu TTIP: Unter dem Namen „Wissenschaftler gegen TTIP“ haben sich quer durch Deutschland viele ProfessorInnen zusammen geschlossen, um ihre Kritik eine Stimme zu geben. Jetzt werden sie noch deutlicher.

Auf der Frage der Online-Zeitung der Freitag: „Ist diese Positionierung nicht zu einseitig?“, antwortet Frau Prof. Dr. Eva Walther, Leiterin der Abteilung Sozialpsychologie der Universität Trier, mit einem klaren „Nein“ . Es gebe historische, umgreifende Veränderungen, bei denen man nicht neutral sein kann. Auch Neutralität sei in diesem Fall „ein politisches Statement und die Unterstützung der Abkommen, weil man sich ihnen nicht in den Weg stellt“.

Es macht Mut, wenn die Elite der Universitäten sich zu der Empörungsindustrie gesellt!

https://www.freitag.de/autoren/benmen/auch-professoren-sind-reich-und-hysterisch

Die neue Broschüre von attac über unsere „falsche Freunde“

24 Seiten, farbig

Inhalt:

  • 1 Wer verhandelt mit wem und zu welchem Zweck ? Seite 1
  • 2 Wozu dient der Freihandel im Neoliberalismus ? Seite 3
  • 3 Rckschläge der Freihandelsbemhungen, Kämpfe und Siege Seite 5
  • 4 Wie funktioniert Freihandel konkret ? Seite 6
  • 5 Umgang mit den ehemaligen Kolonien ( EPAs, EbA ) Seite 8
  • 6 Verbindung zur Debatte um öffentliche Dienstleistungen innerhalb der EU Seite 9
  • 7 Bedeutung fur die öffentlichen Dienstleitungen allgemein und ausgewählte Beispiele Seite 11
  • 8 » Really Good Friends « : Was soll das ? Seite 13
  • 9 Spezielle Rolle der schweizer ffentlichkeitspolitik Seite 14
  • 10 Lgen, Tricks, Täuschungen Seite 15
  • 11 Vier Katastrophen: Negativliste, Sperrklinken-, Stillhalte-, Zukunftssicherungsklausel Seite 16
  • 12 Konkreter Verhandlungsstand Seite 19
  • 13 Unsere Alternativen zu TiSA und ähnlich gelagerten Abkommen Seite 20
  • 14 Weitere Informationen Seite 24

Erscheinungsdatum: 12.11.2015

http://shop.attac.de/index.php/neue-produkte/broschuere-ceta-ttip-tisa-die-wirklich-falschen-freunde.html

Die neue Handelspolitik der EU, zusammengefasst in einer 44- seitigen Broschüre

Unter dem Titel Handel für alle – Hin zu einer verantwortungsbewussteren Handelspolitik erklärt uns die Europäische Kommisssion, wie die Handelszukunft aussieht. Im Vorwort, der im Oktober 2015 erschienenen Broschüre, schaut uns eine verschmilzte Cecilia Malmström an: Sie hat etwas, was sie uns verkaufen möchte.

http://u.to/a98CDQ

Wer hat was vom Handel in Deutschland? Dazu einige Zahlen der EU:

http://ec.europa.eu/trade/policy/in-focus/trade-and-jobs/#germany